,

10MinutenBlog

Im Sommer dieses Jahres las ich bei Twitter über den „10 Minuten Blog“ von Maren Martschenko: https://espressinar.de/blog/. Die Grundidee: Hinsetzten und 10 Minuten schreiben und dann veröffentlichen, hat mir gefallen und ich greife sie nun auf, denn ich zähle bislang nicht zu den Menschen, der es neben allen anderen Tätigkeiten einer ONEMANSHOW schafft regelmäßig Texte zu produzieren, die für potentielle Kunden interessant sein könnten.

Dass ich Texte herstellen  kann, zeigt meine Website, zeigen Ideen und Angebote, die ich immer wieder neu auf den Markt bringe und an Kinden schicke. Meine Vorstellung vom Bloggen war bis dato, dass diese Texte immer eine gewisse Klasse und immer einen oder mehrere Nutzen für die Leser mit sich bringen müssen. Diesem Diktat wollte und konnte ich mich gepaart mit der Vorstellung von Regelmäßigkeit nicht unterwerfen, denn meistens ist es so, dass ich unterwegs oder on the Job bin.

Wenn ich dann Zeit habe oder mir die Zeit genommen habe, hatte ich zwar irgendwann einen Text, aber kein passendes Foto. Das verzögerte die  Veröffentlichung. Mit den ersten Texten war ich manchmal nicht sicher und gab diese zum Gegenlesen an Menschen, die mehr Erfahrung damit haben. Auch das verzögerte manchmal die Veröffentlichung, sodass ich neben dem, was zum Business einer ONEMANSHOW dazu gehört einfach keine Zeit und ehrlich gesagt oft auch keinen Bock hatte, obwohl es mir an Ideen zu schreiben nicht fehlt. Kurzum: ich hatte mir die Messlatte zu hoch gelegt, wollte zu viel von mir und habe das Schreiben ganz sein gelassen, statt es damit gelassen anzugehen.

Ab heute gehe ich mein Dilemma an und produziere Texte zu meinem Business als AUFTRITTSCOACH, die mir in 10 Minuten locker aus der Hand gehen. Diese Form empfinde ich als Befreiung und sie bringt die nötige Gelasenheit, weil ich mir den Druck genommen habe. Daher nochmal ein DANKE an Maren Martschenko

Hier wird es Tipps geben und ich werde über Geschichten schreiben, die mir als Auftrittscoach passiert sind. Soweit der Plan. Die ersten 10 Minuten sind fast um und es ging echt schnell.  Noch einmal drüberlesen, wegen der Rechtschreibfehler, dann noch ein Foto und so startet ab heute mein 10MinutenBlog. Ich werde nicht jeden Tag schreiben, aber viiiiel öfter als bisher. Viel Spaß wünsche ich den Lesern und auch mir. Möge die Übung gelingen.