Auftritts­­coaching für Menschen, die führen und managen

Variante eins: Sie sind neu in Ihrem Job. An der Uni waren Ihre Präsentationen ok. Sie wussten, wie der Standard funktioniert. Jetzt im Job müssen Sie mit PowerPoint vor Kunden überzeugen und verkaufen. Und dann?

Variante zwei: Sie sind in Ihrem Beruf schon eine Weile dabei, haben es zur kommissarischen Führungskraft geschafft und müssen vor wichtigen Gremien präsentieren, in denen viele alte Hasen sitzen. Und jetzt wird das, was vorher ganz ok gelungen ist, zu einer Herausforderung. Und dann?

Variante drei: Sie sind weit gekommen: Führungskraft, Abteilungsleiter, Bereichsleiter, Topmanagement.
Ihr Unternehmen hat tausende von Euros für Ihre Entwicklung unter anderen zum Rede- und Präsentationsprofi investiert und Sie könnten es eigentlich mit den Granden der Politik aufnehmen. Und jetzt steht eine Präsentation vor einem Gremium oder das Assessmentcenter oder die Aufsichtsratssitzung an. Und dann?

Möglicherweise haben Sie ausgerechnet jetzt einen Knoten im Hirn oder Lampenfieber, oder Sie haben einen beschleunigten Herzschlag, schnelle Atmung, kalte und schweißige Hände, Zittern an Armen und Beinen. Sie haben einen trockenen Mund, Übelkeit, Harndrang oder Durchfall, Angst oder Panik. Kurzum: Ihre Ampeln stehen nicht alle auf grün.

Was ist passiert? Da Sie wissen, dass Ihnen jemand zuschaut, löst das manchmal ÄngsteLeistungs- bzw. Prüfungsdruck oder Stress aus. Im Hintergrund agieren dann „Störer“, die Ihnen dazwischenfunken und bewirken, dass Sie kein scharfes, authentisches, leidenschaftliches Bild von sich zeigen können.

„Störer“ äußern sich zum Beispiel so:

  • „Schaffe ich alle Hürden, oder verlässt mich meine Zuversicht kurz vor dem Ziel?“
  • „Bleibe ich souverän bei schwierigen Themen?“
  • „Kann ich ruhig bleiben auch wenn ich angegriffen werde?“
  • „Ich muss der Beste sein.“
  • „Ich muss gut sein!“
  • „Bin ich gut genug?“
  • „Ich muss perfekt sein.“
  • „Was darf ich auf der Bühne alles sagen und tun als Vorstandsvorsitzender, Abteilungsleiter, Topmanager, Chefarzt, Oberarzt?“
  • „Bin ich gelassen genug?“
  • „Wirke ich steif?“

Auftrittscoaching sorgt dafür, störende, unbewusste Einflüsse handlebar zu machen, damit sie befreit auftreten und performen können.

Meine Kunden kommen zu mir, weil:

  • sie ihre Auftrittsperformance verbessern wollen.
  • sie Ihre Routinen auf den Prüfstand bringen wollen.
  • sie Ideen brauchen um Charts und Perfomance in eine gute Balance zu bringen.
  • ihre Stimme zittert.
  • sie extrem schwitzen.
  • sie Tage vor dem Auftritt nicht gut schlafen können.
  • sie das, was Sie gern zeigen wollen, nicht wirkungsvoll zeigen und somit nicht überzeugen können.
  • Auftritt und Wirkung in der Rolle als Führungskraft.
  • Ihre Sichtbarkeit erhöhen wollen.
  • sie souverän auftreten und wirken wollen.
  • ihre Durchsetzungskraft verbessern wollen.
  • sie Auftritts-, Rede- und Präsentationsangst loswerden wollen.
  • mit Lampenfieber gelassener umgehen wollen.

Ich arbeite mit wirkungsvollen Werkzeugen:

  • Kurzzeitcoaching nach Steve de Shazer und Insoo Kim Berg.
  • Coachingwerkzeuge: z.B. Antreibertest, Karrierechart
  • Elemente aus PEP® = Prozess- und Embodimentfokussierte Psychologie nach Dr. Michael Bohne
  • Techniken, um Stress, Lampenfieber und Ängste zu reduzieren
  • Wirkungsvolle Interventionen, um Blockaden zu lösen und Ihre Ampeln auf Grün zu stellen
  • Selbsttwertcoaching
  • Humorvolle Provokationen und Affirmationen
  • Elemente aus der Improvisation
  • Schauspielmethoden

 

Interessiert? Dann nehmen Sie einfach Kontakt mit mir auf:

Thomas Reinecke, Auftrittscoach

Ihr Auftritt:
sicher, angstfrei, souverän auf den Punkt.

Goethestraße 2
21335 Lüneburg

Telefon: +49 4131 7573398
Mobil: +49 152 29901777
E-Mail: